NEWS

(16.05.2019 / sbr)

Prozessfrei funktioniert besser denn je

Offsetdruck mit prozessfreien Platten ist bei der offset5020 Druckerei und Verlag GesmbH nicht neu. Neu ist jedoch der Einsatz der prozessfreien Kodak Sonora X Platte bei der Fullservice-Akzidenzdruckerei in Wals-Siezenheim bei Salzburg. Das von Gerald Watzal, Geschäftsführender Gesellschafter, geleitete Familienunternehmen mit 85 Beschäftigten produziert im Offset- und Digitaldruck.

Das Produktionsprogramm erstreckt sich von Visitenkarten über Flyer, Broschüren und Mailings (einschließlich Lettershop-Leistungen) bis zu Plakaten und Büchern. Ergänzend zum klassischen Vertrieb kommen viele Aufträge über das eigene Web-to-Print-Kundenportal und diverse kundenspezifische Closed Shops ins Haus.

Ökologie und Produktionseffizienz im Einklang

Eine auf ökologische Verträglichkeit und Nachhaltigkeit ausgerichtete Herstellung von Druckerzeugnissen steht bei offset5020 schon seit Jahren im Fokus. Davon zeugen die Auszeichnung mit dem Österreichischen Umweltzeichen, der klimaneutrale Druck sowie die FSC- und die PEFC-Zertifizierung. Da passt es ins Konzept, dass prozessfreie Offsetdruckplatten zum Einsatz kommen. Seit dem Jahr 2002 druckt offset5020 mit Kodak Platten, zur Jahresmitte 2014 erfolgte der Umstieg auf die prozessfreie Kodak Sonora XP Platte und seit Neuestem wird mit der Sonora X produziert. „Der Hauptgrund für unseren Wechsel zu prozessfreien Platten war der Umweltgedanke. Durch diesen Schritt konnten wir die traditionelle Plattenverarbeitung mit dem Verbrauch von Chemie, Wasser und Strom und die damit verbundene Entsorgungsproblematik loswerden“, schildert René Kirchlechner, Leiter der Druckvorstufe. „Dazu kamen als weitere Vorteile eine extreme Vereinfachung der Abläufe in der Druckvorstufe und die Verbesserung der Prozessstabilität durch den Wegfall der schwankungsanfälligen Plattenverarbeitung.“

Zwei Fünffarben-Bogenoffsetdruckmaschinen mit Lackwerk im 3B-Formatbereich tragen die Hauptlast der Druckproduktion und eine kleinere Maschine im Formatbereich 50 x 70 cm komplettiert die Offsetkapazität. Standardmäßig wird im 80er AM-Raster gedruckt und bei besonderen Anforderungen in Bezug auf Qualität und Feinheit des Druckbildes wird eine Rasterweite von 110 L/cm oder ein FM-Raster gewählt.

Kleinere Auflagen, aber mehr Aufträge und mehr Platten

Entsprechend dem generellen Trend in der Druckbranche verzeichnet auch offset5020 sinkende Auflagen. René Kirchlechner geht näher darauf ein: „Im Offset liegt unser Auflagendurchschnitt bei 3.000 Exemplaren. Oft sind es aber nur 500 oder 1.000 Exemplare, die ein Kunde bestellt und am anderen Ende der Skala kommen wir bei den seltenen höheren Auflagen kaum über 80.000. Das heißt, es wird zwar insgesamt weniger, aber häufiger produziert. Und das bedeutet wiederum, dass wir wesentlich mehr Aufträge als früher drucken und sehr viele Platten- und Papierwechsel in den Druckmaschinen haben.“

Bedingt durch diese Entwicklung hat das Unternehmen einen jährlichen Druckplattenbedarf von annähernd 40.000 Quadratmetern. Dabei leuchtet es ein, dass die gegenüber der Sonora XP Platte deutlich gesteigerte Auflagenbeständigkeit der Sonora X (im Bogenoffset bis 200.000) für offset5020 nicht die allergrößte Bedeutung hat. Wichtig ist jedoch die ebenfalls verbesserte Robustheit und Beständigkeit der Platte gegen Kratzer. „Die Sonora X hält eine höhere mechanische Belastung aus. Das hat unseren Mitarbeitern in Vorstufe und Druck die Plattenhandhabung enorm vereinfacht“, bestätigt der Druckvorstufenleiter. „Ein weiterer Vorteil ist, dass wir mit der Sonora X problemlos Platten vorproduzieren können, um im Druck schnell und flexibel agieren zu können. Es gibt keine Einschränkung mehr, wenn ein bebilderter Plattensatz zum Beispiel wegen einer Terminverschiebung oder Änderung in der Produktionsplanung drei Tage auf seinen Einsatz in der Druckmaschine warten muss.“

Vorteile, die auch kostenmäßig zu Buche schlagen

Durch die Nutzung der prozessfreien  Plattentechnologie konnte das Unternehmen nicht nur die Plattenverarbeitungsanlage abschaffen und den frei gewordenen Platz anderweitig nutzen, sondern auch erhebliche Einsparungen bei den laufenden Kosten erzielen. So entfallen der Kauf von Entwicklungschemie für 40.000 Quadratmeter Platten pro Jahr und der Verbrauch von jährlich rund 700.000 l Wasser sowie etwa 4.800 kWh Strom. Gleichfalls eingespart werden jedes Jahr Chemie-Entsorgungskosten von rund 3.500 Euro und Arbeitskosten von 4.000 Euro für die Reinigung und Wartung der Plattenverarbeitungsanlage. Doch es sind nicht nur die Kosteneinsparungen, wie René Kirchlechner resümiert: „Die prozessfreien Platten von Kodak haben uns eine Vereinfachung der Prozesse in der Druckvorstufe und insgesamt eine stabilere Produktion gebracht. Und bei der Sonora X, die in der Druckmaschine auch sehr schnell freiläuft, gibt es keinen Unterschied mehr zu einer konventionellen Offsetplatte.“