NEWS

(16.09.2020 / sbr)

IFCO empfiehlt Herma Haftmaterialien für Mehrwegboxen

So wird Nachhaltiges noch besser: Um den Kreislauf seiner Mehrwegsysteme zu beschleunigen und zu optimieren, empfiehlt IFCO als Anbieter von Transportverpackungen für Frischeprodukte seinen Kunden jetzt zwei Herma Etiketten-Haftmaterialien. Dank des speziell entwickelten Haftklebers 62P erfüllen entsprechende Etiketten zwei sich eigentlich widersprechende Eigenschaften besonders gut: in feucht-kühler Umgebung sicher zu haften und sich später rückstandsfrei wieder abwaschen zu lassen.

„Wir empfehlen Etiketten mit Herma Haftmaterialien, da unser Test gezeigt hat, dass sie sich in unserem Waschprozess vollständig ablösen. Dadurch entfallen zusätzliche Reinigungsarbeiten und unsere Kunden erhalten Steigen, die frei von Fremdetiketten sind“, erläutert Thomas Albrecht, Vice President Service Center Operations bei IFCO. „Das ist besonders wichtig, da stark verklebte Steigen entweder aufwendig behandelt oder aussortiert werden müssen.“

Zu den Kunden von IFCO zählen Landwirte und Lebensmittelproduzentenaus über 50 Ländern. Für den sicheren und hygienischen Transport ihrer Erzeugnisse wie frischem Obst und Gemüse, Bananen, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eier und Backwaren bietet IFCO nachhaltige Mehrwegverpackungslösungen in Form von Steigen aus Kunststoff (Reusable Plastic Containers, kurz RPCs). Die RPCs werden an die Kunden verliehen, die ihre Lebensmittel noch auf dem Feld in die Steigen laden und zum Kunden transportieren. Nach der Verarbeitung der Produkte werden die RPCs zurück zu IFCO gebracht, wo sie in der Waschanlage gründlich gereinigt und anschließend wiederverwendet werden. Für die passende Beschriftung der Mehrwegboxen empfiehlt IFCO seinen Kunden eine Auswahl an Haftmaterialien für die Etiketten, die strengen Kriterien unterliegen. Die starke Haftung ist erforderlich, da die Steigen anspruchsvollen klimatischen Bedingungen ausgesetzt sind – etwa beim Verladen auf dem Feld in einer kalten und feuchten Umgebung. Gleichzeitig müssen die Etiketten im Waschvorgang leicht ablösbar sein und dürfen keine Rückstände hinterlassen. Die Lösung für diese beiden Ansprüche hat Herma im Haftklebstoff 62P vereint, der speziell für diesen Zweck im hauseigenen Labor entwickelt wurde.

Ein Etikett in der Waschanlage

Seine Praxistauglichkeit hat der 62P in Kombination mit den Etikettenmaterialien Hermaextracoat (Sorte 242) und Hermatherm G BPA-frei (Sorte 907) bewiesen, die nun auf der IFCO-Empfehlungsliste stehen. Im Reinigungsprozess werden die Herma Etiketten mit heißem Wasser, hohem Druck und mit Hilfe von hochwirksamen Reinigungsmitteln von den Steigen gelöst. Der Haftkleber 62P bleibt dabei vollständig am Etikett, das mit dem verschmutzten Wasser entfernt wird. So bleiben keine Klebstoffreste an den Steigen haften. Für die Entwicklung des idealen Haftklebers waren mehrere Vor-Ort-Begehungen bei IFCO nötig, um zunächst den gesamten Prozess zu erfassen. Anschließend wurden die Bedingungen im Herma Labor in Filderstadt nachgestellt. Ein Vorgehen, das sich nun auszahlt: „Auf der IFCO-Empfehlungsliste zu stehen, ist der Beweis dafür, dass unsere Innovationen auch in der Praxis überzeugen“, sagt Herma-Entwicklungschef Dr. Ulli Nägele. „Wir freuen uns, mit innovativen Haftmaterialien ein ökologisch überaus sinnvolles Mehrwegsystem noch verbessern zu können.“