P3 - NEWS

(20.11.2023 / sbr)

Ressourceneffizienz im Verpackungsdruck: S├╝dpack erweitert SPQ auf den Tiefdruck

Sie reduziert den Farb- und Lösemittelverbrauch und optimiert gleichzeitig die Druckqualität: Mit der SPQ-Technologie im Flexodruck ermöglicht Südpack bereits heute CO2-Einsparpotenziale im Verpackungsdruck. Jetzt hat der Hersteller die Einsatzmöglichkeiten für das Druckverfahren erweitert – und bietet auch im Bereich des Tiefdrucks eine hocheffiziente und zugleich ressourcenschonende Alternative.

Voraussetzung für den Einsatz der Technologie ist auch beim Tiefdruck eine durchgehende Standardisierung der Maschinen- und Prozessparameter sowie ein intelligentes Farbmanagement. Wie beim Flexodruck werden dabei in der Druckvorstufe alle Designs über eine reduzierte Farbpalette automatisiert abgebildet.

Dank des eingesetzten Farbsystems auf PUR-Basis (Polyurethan) sind die Druckfarben auch pasteurisations- und sterilisationsgeeignet. Dies eröffnet vielfältige Optionen im Bereich der Hitzeanwendungen, wie etwa für das Verpacken von Fertiggerichten, Tiernahrung oder Baby-Food. Darüber hinaus ist die Technologie insbesondere für die Veredelung von flexiblen Folien für hochwertige Fast Moving Consumer Goods wie beispielsweise Kaffee, Tee oder Süßwaren geeignet, da Metallic-Farben wie Gold, Silber oder auch Haptik- und andere Veredelungs-Lacke zusätzlich abgebildet werden können. Auch für das Eindrucken von Digimarc Digital Watermarks ist das Verfahren geeignet.

Im Zentrum steht die Nachhaltigkeit

Durch die Anwendung von SPQ kann der CO2-Fußabdruck im Verpackungsdruck wesentlich reduziert werden. Hierzu trägt insbesondere die Reduzierung der Standard-Farbpalette von zehn auf lediglich sieben Farben bei, aus der ein geringerer Farb-, aber auch Lösemittelverbrauch resultiert. „Mit SPQ senken wir den Farbverbrauch, den Farbabfall und ebenso die Anzahl der Farbwechsel signifikant. Trotz der auf sieben Farben reduzierten Farbpalette lässt sich nahezu das gesamte Farbspektrum sowie zusätzliche Metallicfarben abbilden – bei gleichzeitig hervorragender, fotoähnlicher Druckqualität und exzellenter Farbbrillanz“, unterstreicht Enrico Riesel, Senior Site Director bei Südpack Bioggio. Durch die Beschränkung auf sieben Farben beziffern sich internen Kalkulationen von Südpack zufolge die Einsparungen in einem typischen Standardprozess auf etwa 36,5 % bei einem Druckauftrag von 15 k Laufmetern.

Weitere Faktoren in puncto Nachhaltigkeit sind ein niedrigerer Energieaufwand wie auch die Reduzierung von Folienabfall, der üblicherweise bei der Umrüstung der Druckmaschinen auf den nachfolgenden Druckauftrag entsteht.

Höhere Effizienz mit echtem Mehrwert für Kunden

Von einem reduzierten Aufwand in der Druckvorstufe profitieren Südpack-Kunden ganz besonders: Die Nutzung eines fest definierten Farbraums macht nicht nur permanente Farbanpassungen obsolet, sondern auch aufwändige und kostenintensive Druckabnahmen vor Ort. Ein weiteres Plus zeigt sich darin, dass sich verschiedene Druckdesigns auch innerhalb eines Druckauftrags miteinander kombinieren lassen.

Starke Druckqualität und Farbbrillanz

Die neue Technologie zeichnet sich nicht zuletzt durch eine hohe Registergenauigkeit wie auch eine herausragende Farbkonsistenz und Farbbrillanz aus. Verantwortlich hierfür ist das durchgängige, intelligente Farbmanagement entlang der Prozesskette, das Südpack, wie Enrico Riesel bestätigt, „zu Beginn des Projektverlaufs völlig neu gedacht bzw. konzipiert hat.“ Realistisch gesehen lassen sich mit der standardisierten Farbpalette rund 95 % aller Pantone-Töne abdecken – und dies mit stabiler, reproduzierbarer Farbumsetzung, so dass die in herkömmlichen Druckverfahren erforderlichen Anpassungen bei SPQ komplett entfallen.