NEWS powered by

Kontinuierliche Verbesserung der CO2-Bilanz von Papiersäcken

Die europäische Kraftpapier- und Papiersackindustrie überwacht und kommuniziert ihre Umweltauswirkungen bereits seit vielen Jahren. Zwischen 2007 und 2021 wurde die Kohlenstoffintensität eines einzelnen Papiersacks um 28 % reduziert. So lautet das Ergebnis der jüngsten CO2-Bilanz für europäische Papiersäcke. Die Studie wurde von der schwedischen Forschungsorganisation RISE im Auftrag der European Paper Sack Research Group (ESG) durchgeführt, einer Kooperation zwischen EUROSAC und CEPI Eurokraft. Zudem konnte die fossile Kohlenstoffbelastung pro Tonne Kraftsackpapier im gleichen Zeitraum um 26 % verringert werden. Die wichtigsten Ergebnisse sind in einer Infografik zusammenfassend dargestellt.

>>

Drewsen investiert 1,4 Mio.€ in hochmodernes Turbogebläse zur Energieeffizienzsteigerung

Drewsen Spezialpapiere setzt seinen Kurs in Richtung CO2-neutraler Papierproduktion konsequent fort. Im Rahmen des mehrstufigen Transformationsplans, mit dem 80 % des Ziels bereits bis 2030 umgesetzt sein sollen, steht neben dem Ausbau regenerativer Energien auch die Erhöhung der Energieeffizienz im Fokus. Hierfür investiert Drewsen 1,4 Mio. € in ein hochmodernes Turbogebläse zur Vakuumerzeugung im Papierherstellungsprozess.

>>

Metsä Board baut Netzwerk als neues Mitglied des Deutschen Verpackungsinstituts e.V. weiter aus

Metsä Board, Hersteller von Premium-Frischfaserkarton und Unternehmen der Metsä Group, ist ab sofort Mitglied des Deutschen Verpackungsinstituts (dvi). Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette von Verpackungen branchenübergreifend zusammenzubringen. So initiieren sie innovative und nachhaltige Ansätze für Verpackungslösungen – ein Ziel das Metsä Board als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit teilt. Zudem ist das Unternehmen in diesem Jahr auch Premium-Partner beim Deutschen Verpackungskongress e.V., der vom dvi ausgerichtet wird.

>>

Drewsen Spezialpapiere präsentiert den Relaunch von Proseal heißsiegelfähigem Papier

Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Lösungen beeinflussen zunehmend unser tägliches Leben. Markeninhaber, Verbraucher und das Europäische Parlament fordern Alternativen zu Plastik. Entsprechend der sich ändernden Kundenanforderungen konzentriert sich Drewsen auf die Entwicklung neuer Sorten, die als nachhaltige und umweltfreundliche Alternativen zu Kunststoffen zukunftsfähig sind. Neben den bestehenden Sorten Probarrier PFAS-freies fettdichtes Papier und Prostraw Papier für die Herstellung von Trinkhalmen, freut sich Drewsen zu verkünden, nun auch die Qualität Proseal nach einer Zwangspause aufgrund von Rohstoffmangel wieder einzuführen.

>>

Mondi Neusiedler reduziert Treibhausgasemissionen der Zellstoffproduktion um über 20 Prozent

Im April 2023 kündigte Mondi ein Investitionsprogramm für das Werk Mondi Neusiedler in Niederösterreich an. Die Zielsetzungen des Programms umfassen die Erhöhung der Energieeffizienz, die Verringerung der Treibhausgasemissionen und die Steigerung der Betriebssicherheit in der Papierfabrik. „Wir freuen uns, dass Projekte im Gesamtwert von 20 Millionen Euro nun klar definiert und genehmigt sind“, so Sakari Eloranta, Technical Director Uncoated Fine Paper bei Mondi. „Die Arbeiten sind bereits gestartet. Mit den Modernisierungen wird Mondi Neusiedler nicht nur die Treibhausgasemissionen der Zellstofffabrik um über 20 Prozent senken, sondern auch die NOx-Emissionen um bis zu 10 Prozent und den Gasverbrauch um rund 25 Prozent.“

>>

LogiMAT

Positive Impulse für die Intralogistik weltweit

Mehr als 1.500 internationale Aussteller präsentieren mit zahlreichen Weltpremieren auf der LogiMAT 2024 einen vollständigen Überblick über das aktuelle Portfolio für Effizienz und Flexibilität in der Intralogistik. Die Kombination mit einem umfassenden Rahmenprogramm unterstreicht erneut den Ruf der LogiMAT als Messe mit Mehrwert wie auch als führende Präsentations-, Informations- und Kommunikationsplattform der Intralogistik-Branche.

>>

Industrie sieht Chance für ökologisch sinnvolle Alternative zur verschobenen Plastiksteuer

Die Bundesregierung hat angekündigt, die geplante Plastiksteuer erst im Jahr 2025 einzuführen. Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen reagiert verhalten erleichtert auf diese Entscheidung. Der Verband kritisiert, dass vorerst an einer Plastiksteuer festgehalten wird, betrachtet den Zeitgewinn jedoch als eine Chance für eine sinnvolle, materialneutrale Alternative mit echter ökologischer Lenkungswirkung.

>>

Insolvenzrecht reloaded

Die gesetzlichen Lockerungen beim Insolvenzgrund der Überschuldung laufen zum Jahresende 2023 ersatzlos aus. „Die Insolvenzantragspflicht greift ab dem 1. Januar 2024 wieder in vollem Umfang. Ein Unternehmen muss dann nachweisen können, dass es die nächsten zwölf Monate durchfinanziert ist, um keinen Insolvenzantrag wegen Überschuldung stellen zu müssen“, erläutert Dr. Jürgen Erbe (Foto) einen der zentralen Punkte, die Geschäftsleiter ab dem 1. Januar 2024 bei der Insolvenzantragspflicht beachten müssen.

>>

Nachhaltigkeit trifft ... Sinnlichkeit

Jedes Printprojekt soll eine Botschaft vermitteln, die Sinne ansprechen, Emotionen auslösen. Wie uns hierbei die Haptik helfen kann und was die Sinnlichkeit im Marketing bewirkt, waren nur zwei der Themenschwerpunkte auf dem Koehler Paper Event in Hamburg. Das Unternehmen hat unter dem Motto „Nachhaltigkeit trifft … Sinnlichkeit“ Anfang November in die traditionelle Hamburger Location „Alte Druckerei“ eingeladen.

>>

Cybersecurity-Studie: Sind IT-Sicherheitsteams zu selbstsicher?

Die Rolle der Cybersicherheit im geschäftlichen Kontext hat einen bedeutenden Wandel vollzogen: Einst als Verhinderer angesehen, wird sie zunehmend als Katalysator für Digitalisierung und Geschäftsentwicklung erkannt. Dies geht aus einer Studie hervor, die Trend Micro gemeinsam mit dem Brandenburgischen Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) durchgeführt hat. Obwohl Unternehmen demnach die Bedeutung der IT-Security für den Geschäftserfolg mittlerweile anerkennen, offenbart die Studie eine überraschende Diskrepanz: 56,9 Prozent der firmeneigenen IT-Teams halten es für notwendig, die Expertise externer Sicherheitsspezialisten heranzuziehen, aber lediglich 14,7 Prozent der IT-Security-Verantwortlichen teilen diese Ansicht.

>>

Umsatzwachstum vor dem Hintergrund massiv gestiegener Energie- und Rohstoffpreise

Als global tätiges Unternehmen mit einem Exportanteil von 67 % ist die Koehler-Gruppe in hohem Maße von den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig. Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine sowie die deutliche Inflation haben das Geschäftsjahr 2022 für das Unternehmen maßgeblich geprägt. Als Teil der energieintensiven Industrie war das Familienunternehmen von den massiv gestiegenen Energiepreisen stark betroffen. Im Jahresmittel stiegen die Energiepreise im Markt teilweise um knapp 170 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Energieund Rohstoffpreise im Geschäftsjahr 2022 und den dadurch erforderlichen Preiserhöhungen für die Produkte, erwirtschaftete das Traditionsunternehmen mit rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 1,323 Milliarden Euro.

>>

Sentrex wählt Mondis Advantage StretchWrap zum Verpacken von Paletten

Mondi hat Advantage StretchWrap, eine Papierverpackungslösung, die Kunststoffstretchfolie ersetzt und einen effizienteren Logistikprozess ermöglicht, bei Sentrex, einem europäischen Hersteller von Papierbeuteln, eingeführt. Advantage StretchWrap ist ein vollständig recycelbares Kraftpapier, das aus verantwortungsvoll beschafften Materialien hergestellt wird. Mondi hat es so entwickelt, dass es sich dehnt und durchstichfest ist. Damit eignet es sich ideal als Ersatz für die Kunststoffstretchfolie, die traditionell zum Umwickeln und Transportieren von Paletten verwendet wird.

>>